News

Automatic Dismantling of Mobile Phones

In the past 3 years ProAutomation has been part of a research project studying and implementing new technologies for automatic inspection and dismantling of mobile phones. ProAutomation has know-how on disassembly technologies as well as an integrator of assembly lines and took the role of dismantling phones and gaining valuable fractions. These fractions – mainly Lithium-Ion batteries, PCBs and the so called residual fractions are seperated in one of the interconnected machines.
Having integrator know-how we also took care of handling the products within the inspection and dismantling process. Knowing the difficulties of recognizing used products using cameras, we also developed and researched options for machine learning algorithms using cameras.

A big step within this project is the built-up of a demonstrator, showing all technological options while already producing clearer fractions for further recycling. We are now going to use this demonstrator in field tests.

.

Roland Ambrosch: „This is the worldwide first machine demonstration for the automatic disassembly and sorting of valuable materials from end-of-life electronic equipment.“

Now it’s on recyclers to gain rare earth metals from clearer fractions we prepared and to not loose valuable elements like Tantalum and Wolfram.

A video of the demonstrator is now online on our project website: https://www.adir.eu/en/video.html

 

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 680449

ADIR project team

automatic dismantled phones

Hygienisch und Einfach: ProWaterjet

Unsere Entwicklung von Automatisierungen für Bäckereibetriebe, die wiederkehrende Prozesse mit moderner Robotertechnik automatisiert und individuelle Lebensmittel im industriellen Maßstab ermöglicht, geht weiter. Heute stellen wir Ihnen die Roboteranlage ProWaterjet vor.

Diese Roboteranlage ermöglicht das optische Erkennen sowie Vermessen von Teiglingen und Einritzen von Teiglingen unterschiedlichster Teige. Durch den  Einsatz von 3D Kameras und eines oder mehrerer Roboter werden unterschiedliche Teiglinge (Brote, Brötchen, Semmeln, rautenförmige Semmeln, Burgerbrötchen, Sandwiches, etc.) mit verschiedenen Formen, Größen und Volumen erkannt und hygienisch mit Wasser eingeritzt.

ProWaterjet basiert auf unserer 3D Kameratechnik die auch Einsatz beim Erkennen von Krapfen/Berlinern zur Qualitätskontrolle findet. Durch die Entwicklung einer superleichten und hocheffizienten Wasserstrahldüse mit einem Gewicht von 350 g und Verschlusskraft von bis zu 80 bar ist es möglich mehrere oder einzelne Düsen gleichzeitig mit einem Roboter zu bewegen und so eine flexible Verarbeitung zu ermöglichen ohne die Umgebung (Peelboard, Förderband) unnötig mit Wasser zu verunreinigen. Wenn gewünscht können die aufgebrachten Muster zufällig positioniert werden um einen individuellen Look am Endprodukt zu erreichen.

Die Anlage ermöglicht die Umstellung von Schnittmustern einfach selbst durch ihre Anlagenbediener und ermöglicht außerdem reihenweise unterschiedliche Muster (Gerade, Welle, Zick-Zack, Herz, Ostereier, Weihnachtsbäume, uvm.) einzuritzen und somit ihre Produktdiversität ohne Mehrkosten zum Beispiel saisonal zu erhöhen.

Der Grundaufbau der ProWaterjet besteht aus:

  •  einem oder mehrere Roboter ÜBER oder NEBEN dem Förderband
  •  einem Laserbodenscanner oder alternativ Sicherheitsumhausung
  •  rüstbaren Düsenaufnahmen
  •  einem optionalen 3D Kamerasystem
  •  einem komfortablen Bedienpanel mit Touchscreen
  •  Wasserstrahltechnik (Pumpe, Filter, Ventile)Die intelligente Kameratechnik erhöht nicht nur die Positioniergenauigkeit der Schnitte auf den Teiglingen, sondern ermöglicht auch ein einfaches Einlernen neuer Produkte.

ProWaterjet – beliebige Muster

ProWaterjet – max. 30.000 Stk/h

Messerückblick SMART 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Stolz dürfen wir auf eine tolle Messe SMART 2016 zurückblicken und bedanken uns bei allen Besuchern. Für alle Daheimgebliebenen ein kurzer Rückblick:

Der im Vorfeld angekündigte SAWYER hat sich mit dem Manipulieren von Schnitten in den Herzen der Besucher einen Fixplatz gesichert. Die Resonanz auf diesen neuen, revolutionären Roboter aus dem Hause Rethink war ausgesprochen positiv und wir sind uns sicher, dass der eine oder andere bereits darüber nachdenkt in welcher Art und Weise der kollaborative Roboter seinen Betrieb unterstützen kann.

Der in Österreich erste SAWYER, fand den Weg direkt in unser Applikationslabor und wartet nun darauf sich Ihnen in weiteren Versuchen mit ihren Anwendungen zu präsentieren.

Vereinbaren Sie noch heute eine Vorführung bei uns im Haus, bringen Sie ihre Applikation mit und lassen Sie sich überraschen wie einfach das Programmieren eines Roboters sein kann. Sehen Sie unsere Messeanwendung im folgenden Video:

SAWYER unser Roboter der Schnitten mag

SAWYER

SMART 2016

Einschneiden von Teiglingen – automatisch und exakt

Das Unternehmen ProAutomation entwickelte einen sicheren und effizienten Prozess für das Einschneiden von gegarten Gebäckteiglingen beliebiger Form mit unterschiedlichsten Mustern. Die Verbindung von hochmoderner Kameratechnik, flexiblen Robotern und Wasserstrahltechnologie gepaart mit intelligenter Programmierung macht es möglich gänzlich neue Produktideen zu verwirklichen.

Roland Ambrosch, Eigentümer und Geschäftsführer der ProAutomation GmbH, erklärt: „Unsere Roboterlinie resultiert aus Überlegungen den bekannten Prozess des Einschneidens mit Ultraschallmessern zu ersetzen. Aber nicht nur das ist uns gelungen – mit der neuen, innovativen Technologie ist es unserem System sogar möglich Schneidemuster im industriellen Maßstab umzusetzen, welche heute noch nicht verwirklicht werden können.“

Das Herzstück der ProWaterjet besteht aus intelligent programmierter 3D-Kameratechnik, welche die Geometrie und Ablageposition der Teiglinge millimetergenau erfassen kann. Somit gehören Fehlschnitte der Vergangenheit an – jeder Teigling wird dort geschnitten wo es sich der Bäcker wünscht. Über ein intuitiv zu bedienendes Display wird der Steuerung das zu schneidende Muster vorgegeben, welches der Roboter genau definiert am Teigling umsetzt. Der Fantasie der zu schneidenden Muster sind nahezu keine Grenzen gesetzt – angefangen über eine einfache gerade Linie über einenWellenschnitt, bis hin zu Herzen, Buchstaben und Logos – alles ist möglich.

All dies geschieht natürlich Berührungslos, ein weiterer Vorteil von ProWaterjet. Es sind keine Schneidwerkzeuge mehr notwendig, welche das Produkt kontaminieren können, verschmutzen und damit die Betriebssicherheit herabsetzen, sich abnutzen oder auch eine Gefahr von Verletzungen des Bedienpersonals mit sich ziehen.

Um den unterschiedlichsten Anwendungsformen gerecht zu werden, haben wir uns auch schon Gedanken gemacht wie das System in der Realität umgesetzt werden kann – ob Peelboard, kontinuierliches Transportband oder Stikkenwagen – dank unseres flexiblen Baukastensystems haben wir auch für Sie die richtige Lösung bereit – passend zu Ihrer Produktionskapazität und das zu klaren Kosten und Lieferzeiten.

ProWaterjet – beliebige Muster

ProWaterjet – max. 30.000 Stk/h

Neue Visionen und Wege – ProAutomation

Geschätzte Kunden und Lieferanten,

nach 5 sehr erfolgreichen Jahren und sehr guten Zukunftsaussichten hat sich der Geschäftsführer DI (FH) Roland Ambrosch, MSc dazu entschlossen, die gesamten Anteile des Unternehmens und auch weiterhin die Geschäftsführung zu übernehmen.

ProAutomation wird weiterhin als DER Lieferant für komplexe, standardisierte und modulare Roboteranlagen im Automobil-/Elektronikbereich, verstärkt imLebensmittel- und Recycling-Bereich gesehen, und Roland Ambrosch will diese Position in den nächsten Jahren weiterhin ausbauen. Innovative Lösungskonzepte, nicht nur modulare Zellen sondern gesamte Linien sollen in Zukunft bereits in frühen Phasen der Produktion die Produktivität der Kunden steigern und die Nutzbarkeit der Anlagen erhöhen. Abgerundet wird dieses Vorhaben mit F&E-Projekten im Bereichvirtuelle Inbetriebnahme und Daten-Aggregation und Auswertung.

Durch die Kooperation mit namhaften internationalen Forschungsinstituten wird es in Zukunft vor allem auch wieder viele Neuigkeiten im Bereich der Wiederverwertung von Elektronikartikeln geben. Wir sehen einer grünen Zukunft entgegen und werden unseren bestmöglichen Beitrag leisten.

Zitat Roland Ambrosch: „Das gesamte Team bedankt sich bei den ehemaligen Miteigentümern für das entgegengebrachte Engagement. Positiv in die Zukunft blickend wollen wir für und mit unseren Kunden gemeinsam tolle neue Produktionsanlagen entwickeln und neue Prozesse etablieren.“ 

PROCELL – modular, standardisiert

ProBinPick – Griff in die Kiste